Fraunhofer ipa logo black 315358c412d60767ff4bf394ef49a83a0695a5b63fd872a2b523501a2fba114c
Big fipa q a 2560x1308 thomasdietz

»Lässt sich die Genauigkeit von Industrierobotern steigern?«

»Modellbasierte Verfahren und lokale Messtechnik ist die Antwort!«

Roboter haben große Arbeitsräume und geringe Kosten. Jedoch reicht für viele Aufgaben, insbesondere im Bereich Bearbeitung oder bei automatischer Erstellung von Programmen ohne »Nachteachen«, die Absolutgenauigkeit des Roboters nicht aus. Durch die Kombination modellbasierter Verfahren und lokaler Messtechnik kann die Genauigkeit jedoch deutlich gesteigert werden. Durch ein Einmessen am Bauteil wird auch eine lokal hochgenaue Bearbeitung an Großbauteilen möglich. 

Dies wurde zusammen mit dem Unternehmen Siemens für Dampfturbinenwellen nachgewiesen. Der Roboter vermisst das Bauteil und vergleicht die Sensordaten mit einem CAD-Modell. Hierdurch kann er die genaue Lage des Bauteils und sogar Fertigungstoleranzen mit einer Genauigkeit von 0,1 mm und besser bestimmen. Dies nutzt er, um ein optimal an Lage und Toleranz des Bauteils angepasstes Programm zu erstellen. Damit werden Roboter für viele bisher unerreichbare Anwendungen zu einer interessanten Alternative. Die entwickelten Verfahren zur Kalibrierung der Roboterzelle helfen auch dabei, Probleme auf Grund von Abweichungen bei der Anlageninbetriebnahme in den Griff zu bekommen. 

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Thomas Dietz
Gruppenleiter der Abteilung Roboter- und
Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA
T +49 711 970-1152
thomas.dietz@ipa.fraunhofer.de